Selbstheilung in Bewegung

Ich möchte Therapie und Training miteinander verbinden.  Ich möchte ein differenziertes Bewusstsein für Bewegungsabläufe schaffen und sowohl das Pferd als auch die Reiterin auf die Wahrnehmung ihrer Körper aufmerksam machen. 

In der Boden- und Freiarbeit, an der Hand, in Form von Beritt oder Reitunterricht arbeiten wir an der Wiedererlangung ursprünglicher, natürlicher und gesunder Bewegungsabläufe.

Nur wenn die Ursachen beseitigt werden, können Lahmheiten und Rückenprobleme wirklich auf Dauer ausheilen.

 

Schmerzen im Bewegungsapparat, Verschleißerscheinungen wie Arthrosen, haben ihre Ursachen in unphysiologischen Bewegungsabläufen, die sich Mensch wie Pferd angewöhnt haben. Zivilisationsbedingt bei uns Menschen. Beim Pferd zum Teil auch. Aufgrund Bewegungsmangel und Überforderung. Fehler bei der Ausbildung, meist aus Unwissenheit oder Unsicherheit des Reiters. Fehler bei der Hufbearbeitung, unerkannte Schmerzen.  Ehrlichgesagt sehe ich hierzulande unter den Reitpferden mehr unphysiologische Bewegungsmuster als korrekte, gesunde. Leider haben wir uns schon an diesen Anblick gewöhnt. Zu tiefe Halshaltung, Überzäumung, Vorderlastigkeit, Trab ohne Schwebephase, durchgestreckte Sprunggelenke und mangelnde Beckentätigkeit sind für unsere Augen Normalität geworden. Doch wir können unseren Blick für diese Dinge sensibilisieren und unser Pferd ermutigen, es anders zu versuchen. Und auch für die Reiterin biete ich Hilfestellung dafür an, am eigenen Leib zu erfahren, wie Bewegungen mühelos durch den Körper fließen können. 

Wenn Du nicht weißt, was zu tun ist, tu das, was schön aussieht. Wenn es nicht schön aussieht, nutze Dein Wissen und tu das Richtige. Wenn es weder schön aussieht, noch Du weißt, was zu tun ist, dann bring Bewegung in die Situation. Verändere irgendetwas. Dann sieh weiter.